ARPM
Start
Veranstaltungen
rwu
Publikationen Medien ARPM  
  Programm | SCHILF | Vokation

Programm-Gesamtübersicht:

rbw November 2017
rbw Dezember 2017

rbw Januar 2018
rbw Februar 2018
rbw März 2018
rbw April 2018
rbw Mai 2018
rbw Juni 2018
rbw Juli 2018
rbw August 2018
rbw September 2018
rbw Oktober 2018
rbw November 2018
rbw Dezember 2018

rbw Vorschau 2019

link Anmeldeformular (PDF)

Programm 2017

Programm 2017

Bestellungen unter
Telefon +49 (0) 5331-802 504,
Fax +49 (0) 5331-802 713

auch als PDF-Datei

SchulseelensorgeWeiterbildung Schulseelsorge –
Braunschweiger Beitrag

Der Trend zur Ganztagsschule hat dazu geführt, dass die Schule nicht mehr nur ein begrenzter Lernraum ist, sondern sich zu einem Lebensraum entwickelt hat. Dementsprechend wirkt sich das, was für das Leben von Schülerinnen und Schülern sowie von Lehrkräften außerhalb der Schule bedeutsam ist, was es prägt und belastet, stärker als früher im Schulleben aus. Damit hat auch der Bedarf an lebensorientierender Beratung zugenommen. Mit unserer Schulseelsorge-Weiterbildung möchten wir Lehrkräfte befähigen, mit dieser Herausforderung förderlich umzugehen.

Die Weiterbildung wird gemeinsam vom Arbeitsbereich Religionspädagogik und Medienpädagogik (ARPM) und dem Pastoralpsychologischen Dienst der Ev.-luth. Landeskirche in Braunschweig verantwortet und durchgeführt.

pf weitere Informationen...

 
 
pf November 2017

17.11. – 19.11.2017 Dienstliche Fortbildung | 17050.1711

"Gib deiner Seele Stille! – Meditation, Leib- und Atemarbeit, Meditativer Tanz, Textbegegnung"

Ein Wochenende zum Innehalten am Ende des Kirchenjahres: Wir lassen für diese Tage den schulischen Alltag hinter uns, unterbrechen unsere alltägliche Geschäftigkeit, die uns fordert und oftmals überfordert. Wir nehmen das Loslassen und die beginnende Ruhezeit in der Natur zum Anlass, selbst still zu werden und uns nach innen zu wenden. So bereiten wir unserer Seele Raum und verschaffen ihrer leisen Stimme Gehör.
In der Stille der Meditation und der Begegnung mit einem Psalm suchen wir Zugang zu dem, was in der nachfolgenden Adventszeit auf uns zukommt und uns trägt. Leib- und Atemarbeit helfen, die inneren Räume zu öffnen, meditativer Tanz stimmt uns ein auf Begegnung.

Leitung: Heiko Lamprecht, ARPM

Referentin: Inge Brüggemann, Lehrerin, Meditationslehrerin, Heilpraktikerin für Psychotherapie, Barsinghausen

TN-Kreis: Lehrkräfte aller Schulformen

Termin: 17.11. (15.30 Uhr) – 19.11.2017 (13.00 Uhr)

Tagungsort: Haus am Steinberg, Goslar

pf nach oben

21.11. – 22.11.2017 Sonderurlaub | 17051.2111

Tagung der Leiterinnen und Leiter von allgemeinbildenden Gymnasien und Gesamtschulen
im Bereich der Niedersäch-sischen Landesschulbehörde, Regionalabteilung Braunschweig
"Aufbruch in die digitale Bildung"

(Kooperationsveranstaltung mit der Niedersächsischen Landesschulbehörde, Regionalabteilung Braunschweig)

Sehr viel später als in den übrigen westeuropäischen Ländern hat mittlerweile auch in deutschen Schulen die flächendeckende Einführung digitaler Unterrichtsmedien stattgefunden. Hierbei werden jedoch unterschiedliche Konzepte verfolgt. Während in einigen Schulen zusätzlich zu den Computer-Arbeitsräumen die Klassenräume mit interaktiven Tafeln als Zentralmedien ausgestattet werden, steht in anderen Schulen außer festinstallierten Projektoren lediglich eine internetfähige Netzwerkinfrastruktur zur Verfügung. Die mobilen Endgeräte einschließlich der Kompatibilitätssoftware müssen von den Lehrkräften und Schülern selbst mitgebracht werden (sog. "Bring your own device"-Strategie). Die Entscheidung für dieses Konzept hat oftmals finanzielle Gründe, weil so die Anschaffung und Wartung der Endgeräte und der Software an die Nutzerinnen und Nutzer delegiert werden können. Zugleich mit der Entscheidung für ein Konzept der technischen Ausstattung fällt aber gewollt oder ungewollt auch eine pädagogische Entscheidung über die Verwendung der digitalen Lernumgebung. Sollen die Geräte im Unterricht lediglich der Präsentation fertiger Produkte – eigener wie fremder – (Power-Point-Präsentationen, Filme, Videos, Karten, Grafiken, Bilder usw.) und der individuellen Internetrecherche dienen? Oder sollen mit ihrer Hilfe gemeinschaftliche Lernprozesse in Gang gesetzt werden (z.B. Vermittlung von Medienkompetenz, wie der Umgang mit Bild-/Filmbearbeitungs- oder Präsentationsprogrammen und die kritische Selektion von Internet-informationen), und sollen prozesshaft Zwischen- bzw. Endergebnisse gemeinschaftlich entwickelt und abrufbar auf einem zentralen Medium gespeichert werden können? Notwendig ist – neben der Klärung der unterrichtlichen Nutzung – auch ein Fortbildungskonzept für die Lehrkräfte. Die Erfahrung hat gezeigt, dass digitale Medien von den Unterrichtenden im Unterricht nicht genutzt werden, wenn sie unsicher im Umgang mit Geräten und Programmen sind. Wie wird von Schulleitungsseite sichergestellt, dass die Lehrkräfte nicht nur punktuell in die Nutzung der Medien eingeführt werden, sondern auch bei ihrer häuslichen Unterrichtsvorbereitung den Umgang damit einüben können? In den Lehrerzimmern schwelt zudem noch immer der Kulturkampf über den Wert digitaler Medien. Während die einen Lehrkräfte den mit ihnen verbundenen Verfall der Schriftkultur sowie der sozialen und kommunikativen Kompetenzen der Lernenden beklagen, betonen andere die Chancen des neuen Lernens mit diesen Medien sowie der Steigerung der beruflichen, gesellschaftlichen und demokratischen Teilhabemöglichkeiten.

Leitung:
Heiko Lamprecht, ARPM
Susanne Pavlidis, Niedersächsische Landesschulbehörde, Regionalabteilung Braunschweig
Dr. Jan Eckhoff, Niedersächsische Landesschulbehörde, Regionalabteilung Braunschweig
Dr. Jan-Peter Braun, IGS Lengede
Matthias Kleiner, CJD-Christophorusschule Braunschweig
Matthias Schröder, Lessinggymnasium Braunschweig

Referenten:
Professor Dr. Stefan Aufenanger, Universität Mainz, Institut für Erziehungswissenschaft
N.N., Kulturelles Abendprogramm

TN-Kreis: Leiterinnen und Leiter von allgemeinbildenden Gymnasien und Gesamtschulen im Bereich der Niedersächsischen Landesschulbehörde, Regionalabteilung Braunschweig

Termin: 21.11. (10.00 Uhr) – 22.11.2017 (16.30 Uhr)

Tagungsort: Hotel Hessenkopf, Goslar

pf nach oben

pf Dezember 2017

04.12. – 05.12.2017 Sonderurlaub | 17052.0412

28. Haupt-, Real- und Oberschulrektorinnen und -rektorenkurs
"Jetzt wieder Lehren?!"

(Kooperationsveranstaltung mit der Niedersächsischen Landesschulbehörde, Regionalabteilung Braunschweig)

Vom Lehrer über den Lerncoach zum Moderator und zurück – Konsequenzen für das Schulleitungshandeln.
Weitere Informationen zum Thema werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Leitung:
RSD, Stefan Hetzer, Dezernent, Niedersächsische Landesschulbehörde, Regionalabteilung Braunschweig
Heiko Lamprecht, ARPM

Referenten:
MR Roland Henke, MK Ref. 32, Hannover
Oberlandeskirchenrat Thomas Hofer, Wolfenbüttel
Dr. Andreas Feindt, Münster
Carola Junghans, Oldenburg
N.N.
N.N.

Termin: 04.12. (10.30 Uhr) – 05.12.2017 (14.00 Uhr)

Tagungsort: Hotel Hessenkopf, Goslar

pf nach oben

pf Januar 2018

 

pf nach oben

pf Februar 2018

09.02. – 10.02.2018 Dienstliche Fortbildung

RU-kreativ: "Biblische Erzählfiguren gestalten"

Der Einsatz von Erzählfiguren hilft bei der Veranschaulichung und Bearbeitung von biblischen Geschichten. Durch die Größe und Beweglichkeit der biblischen Erzählfiguren können Unterrichtende und Schüler/innen Geschichten in Szene setzen, aber auch in Körperhaltungen Emotionen darstellen oder Variationen entwickeln. So lassen sich die Erzählungen neu erschließen.
In diesem Kurs kann jede/r etwa ein bis zwei 30 cm große Figuren herstellen, die standfest, aber beweglich und individuell gestaltet sind.
Neben der üblichen Kursgebühr fallen Materialkosten an.

Leitung: Heiko Lamprecht, ARPM

Referentin: Annegret Kopkow, Braunschweig

TN-Kreis: Lehrkräfte der Grundschulen

Termin: 09.02.2018 (09.00 – 18.00 Uhr) und 10.02.2018 (09.00 – 13.00 Uhr) (ohne Übernachtung!)

Tagungsort: Kirchencampus, Wolfenbüttel

pf nach oben

12.02. – 14.02.2018 Dienstliche Fortbildung

Update Theologie: "Leben und Wirken Jesu – Neuere Forschungsergebnisse"

Was wissen wir über Leben und Wirken Jesu? Wie sind die historischen Quellen zu verstehen und einzuordnen? Die Geschichte des Christentums ist immer auch eine Geschichte der Deutungen des Weges, Wirkens und Geschicks des Jesus von Nazareth gewesen. Das forschende Verstehen und die Einordnung der übermittelten Informationen sind dabei beeinflusst von unterschiedlichen methodischen Zugangsweisen, zeitgeschichtlichen Perspektiven, Akzentuierungen und Hintergrundvorstellungen. Historisch-kritische Theologie berücksichtigt diese Einsichten und versucht verschiedene Perspektiven zur Geltung zu bringen, die sich nicht notwendig zu einem konsistenten Bild zusammenführen lassen. Einen aktuellen Überblick bietet der von Jens Schröter und Christine Jacobi von der Humboldt-Universität Berlin im Jahr 2017 vorgelegte Sammelband, der unter dem Titel "Jesus Handbuch" erschienen ist. Übersichtlich und gut lesbar wird über den neuesten Stand der Jesusforschung informiert (u.a. Geschichte der historisch-kritischen Jesusforschung, das historische Material, Leben und Wirken Jesu, frühe Spuren von Wirkungen und Rezeptionen Jesu). Die Veranstaltung Update Theologie informiert über den aktuellen Stand der Jesusforschung auf der Grundlage ausgewählter Beiträge aus dem „Jesus Handbuch“. Schwerpunktthemen sind „Leben und Wirken Jesu“ sowie die Auseinandersetzung mit historischen Quellen. Durch Lektüre und Bearbeitung ausgewählter Beiträge aus diesem Sammelband soll nicht nur Wissen über neuere Forschungsergebnisse erarbeitet, sondern auch danach gefragt werden, welche Auswirkungen diese auf die Vermittlung im Unterricht haben könnten. Arbeitsmaterialien werden bereitgestellt.

Leitung: Heiko Lamprecht, ARPM

Referent: Professor Dr. Bernd Wander, Landeskirchenamt Düsseldorf / Universität Heidelberg

TN-Kreis: Lehrkräfte aller Schulformen

Termin: 12.02. (15.30 Uhr) – 14.02.2018 (13.00 Uhr)

Tagungsort: Hotel Hessenkopf, Goslar

pf nach oben

16.02.2018 Dienstliche Fortbildung

Denkzirkel – kommunikative Austauschbörse für Religionslehrkräfte
mit variierenden, selbstgesetzten Schwerpunkten

Im Geiste der Salonkultur lädt das ARPM alle interessierten Religionslehrkräfte zum Denkzirkel am Freitag ein! Zweimal im Schuljahr soll bei Kaffee und Kuchen sowie kleinen kulturellen Leckerbissen Raum und Zeit für den fachlichen und persönlichen Austausch und Input zu selbstgesetzten, religionspädagogischen Themen sein. Veranstaltungswünsche und -anregungen können im Rahmen dieses Treffpunktes gemeinsam entwickelt werden.

Leitung: Imke Heidemann, ARPM

TN-Kreis: Lehrkräfte aller Schulformen

Termin: 16.02.2018 (15.00 – 18.00 Uhr)

Tagungsort: Sowjethaus, Dibbesdorf

pf nach oben

pf März 2018

02.03.2018 Dienstliche Fortbildung

Kursreihe: „Jüdischem Leben in der Gegenwart im Dialog begegnen“

Das ARPM bietet in Zusammenarbeit mit apl. Prof. Dr. Ursula Rudnick über einen mehrjährigen Zeitraum hinweg Module zu unterschiedlichen Themenschwerpunkten rund um das gelebte Judentum an. Diese Tagesveranstaltungen können im Sinne eines Langzeitkurses alle aber auch wahlweise besucht werden, da sie in sich geschlossen sind. Folgende Akzente setzen die für die nächsten beiden Jahre geplanten Module:

Modul 1: Wer sind unsere Nachbarn? Jüdisches Leben in Niedersachsen (02.03.2018)
Modul 2: Rund um die Synagoge:  Einen Synagogenbesuch vorbereiten (23.10.2018)
Modul 3: Rund um die Tora: Jüdische Bibelauslegung verstehen (2019)
Modul 4:  Rund um den Schabbes: Jüdische Feiertagskultur erleben (2019)

Modul 1: Wer sind unsere Nachbarn? Jüdisches Leben in Niedersachsen
Die Vorstufe interreligiösen Lernens in der Begegnung ist es, sich zunächst über das jüdische Leben in der näheren Umgebung kundig zu machen und Dialogpartner zu entdecken. Dieses Angebot gibt daher einen Einblick in jüdisches Leben in Deutschland nach 1945 mit besonderer Berücksichtigung von Niedersachsen. Folgende Fragen stehen dabei im Zentrum:
Wie gestaltete sich der Anfang nach dem Ende? Wie entwickelte sich das jüdische Leben von einer Community von wenigen Überlebenden hin zu einer Gemeinschaft mit gegenwärtig 105 Gemeinden, davon 19 in Niedersachsen. Wie gestaltet sich jüdisches Leben heute? Welche Strömungen gibt es im heutigen Judentum und was charakterisiert sie? Was unterscheidet liberales vom konservativen Judentum? Was ist die Chabad-Bewegung?
Neben fachkundigen Input erhalten Sie weiterführenden Literaturtipps, Materialien und weitere didaktische Empfehlungen zum Thema sowie Hinweise auf im Unterricht einsetzbare Filme.
Apl. Professorin Dr. Ursula Rudnick wird Sie sachkundig und anschaulich zugleich in das Thema einführen. Die Referentin studierte in Jerusalem an der Hebräischen Universität und in New York am Jewish Theological Seminary, wo sie promovierte. Sie lehrt an der Leibniz Universität Hannover und ist Beauftragte für Kirche und Judentum der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers.

Leitung: Imke Heidemann, ARPM

Referentin: apl. Professorin Dr. Ursula Rudnik, Hannover

TN-Kreis: Lehrkräfte aller Schulformen

Termin: 02.03.2018 (09.30 – 15.30 Uhr)

Tagungsort: Kirchencampus Wolfenbütte

pf nach oben

06.03.2018 Dienstliche Fortbildung

Die zehn Gebote to go – Erklärvideos im Religionsunterricht

Erklärvideos sind nicht nur als schnelle Informationsquelle im Internet bei Schülern beliebt. Sie sind mittlerweile auch Bestandteil vieler seriöser Nachrichtensendungen. Lassen sich komplexe Sachverhalte denn motivierender und vor allem anschaulicher mit Erklärvideos vermitteln? Wie kann man Schüler an die Gestaltung eigener Erklärvideos heranführen? Diesen Fragen soll in dieser Veranstaltung vor allem praktisch mit Erklärvideos im CommonCraft Stil nachgegangen werden. »Common-Craft-Videos« sind kurze Videos, die im Legetrick-Verfahren Sachverhalte aus den verschiedensten Bereichen erklären. Bei dieser Videoform steht die Vermittlung von Inhalten im Vordergrund. Selbstgezeichnete Objekte, Personen oder Symbole werden unter die laufende Kamera geschoben und ein Live-Kommentar erklärt aus dem Off, worum es geht.
Gemeinsam unter kompetenter Anleitung von Frau Aggour werden die Teilnehmer Erklärvideos zu den einzelnen Zehn Geboten gestalten und somit viele Möglichkeiten zu einem reflektierten Einsatz dieser Vermittlungsform kennenlernen. Da die TeilnehmerInnen auch mit ihren eigenen Smartphones arbeiten können, sollten diese sowie USB-Datenkabel ggf. mitgebracht werden.

Leitung: Imke Heidemann, ARPM

Referentin: Frau Aggour, NLM, multimediamobil Region Südost

TN-Kreis: Lehrkräfte der Sekundarstufe I

Termin: 06.03.2018 (09.30 – 15.30 Uhr)

Tagungsort: Kirchencampus Wolfenbütte

pf nach oben

pf April 2018

11.04. – 13.04.2018 Dienstliche Fortbildung

"Umgang mit schwierigen Schul- und Unterrichtssituationen – Konflikt und Aggression"

Die Fortbildung setzt bei dem an, was Lehrerinnen und Lehrer im Schulalltag am stärksten belastet: die Bewältigung schwieriger Situationen in der Klasse, aber auch im Kollegium. Dazu werden "mitgebrachte" schwierige Unterrichtssituationen analog zu einem Modell kollegialer Beratung bearbeitet, nach dem Grundsatz: Die Kompetenzen, die wir brauchen, um Probleme zu lösen, sind in der Gruppe vorhanden – wir müssen aber Wege finden, um sie produktiv für die Lösung der Probleme nutzen zu können. Ziel ist es, durch die im Rahmen der Fortbildung gemachten Erfahrungen und neu erworbenen Kompetenzen Prozesse von Kommunikation und Konflikt- bzw. Aggressionsbearbeitung im eigenen Kollegium zu ermöglichen.

Leitung: Hans-Günter Gerhold, OStD, Salzgitter

Referent: Professor Dr. Herbert Zwergel, Biebertal

TN-Kreis: Lehrkräfte aller Schulformen

Termin: 11.04. (14.30 Uhr) – 13.04.2018 (13.00 Uhr)

Tagungsort: Hotel Hessenkopf, Goslar

pf nach oben

16.04. – 18.04.2018 Dienstliche Fortbildung

Update Theologie: Weisheitliche Texte im AT

Woran soll ich mich im Leben orientieren? Welche Maßstäbe gibt es für mein Handeln? Was macht ein gelungenes Leben aus?
Diese und ähnliche Fragen stellt die so genannte „Weisheit“. Sie bildet ein umfassendes Denksystem, umfasst Lebensregeln, Lebenshaltungen und Lebenskunst – und das stets in Rückbindung an Gott. Die Weisheit der Alten Welt ist für uns literarisch greifbar. Sie beschränkt sich nicht auf Israel, sondern ist ein „internationales“ Phänomen. Die ältesten schriftlichen Zeugnisse dafür stammen aus Ägypten, aber auch aus dem Zweistromland liegen Textfunde vor. Die Weisheit der Umwelt hat Israel beeinflusst; in einigen alttestamentlichen Schriften zeigt sich, wie Israel diese Gedanken aufgenommen und sich angeeignet hat. Ganze Bücher sind von Weisheit geprägt: Sprüche, Hiob und Prediger Salomo. Daneben stehen einzelne Textstücke wie einige Psalmen oder die Josefsgeschichte. Außerdem wurde bereits vorhandene Literatur im Sinne der Weisheit bearbeitet.
Wir nähern uns dem Thema über Auszüge aus Texten der Umwelt und betrachten die Entwicklung der Weisheit in biblischen Schriften beginnend mit dem Buch der Sprüche; hinzu kommen auch ausgewählte Psalmen und ein Überblick über die Josefserzählung. Den Abschluss bildet die Betrachtung eines sehr bekannten, zentralen Textes, der weisheitlich bearbeitet worden ist. Dabei geht es insgesamt um die Frage nach dem Verhältnis des Menschen zu Gott, wobei die Aspekte von Lohn und Strafe und der Gerechtigkeit Gottes (Theodizee) eine wichtige Rolle spielen.
Neben der Erschließung der biblischen Texte und weisheitlichen Denksysteme werden Fragen der unterrichtlichen Umsetzung der Texte diskutiert.

Leitung: Heiko Lamprecht, ARPM

Referentin: Apl. Prof. Dr. phil. Karin Schöpflin, Göttingen

TN-Kreis: Lehrkräfte aller Schulformen

Termin: 16.04. (15.30 Uhr) – 18.04. 018 (13.00 Uhr)

Tagungsort: Hotel Hessenkopf, Goslar

pf nach oben

pf Mai 2018

03.05.2018 Dienstliche Fortbildung

Autorengespräch mit Rudolf Herfurtner zum Roman „Magdalena Himmelsstürmerin.
Ein Roman aus der Lutherzeit"
für Schülerinnen und Schülern

Das ARPM bietet jährlich Autorenlesungen und -gespräche für Lerngruppen an. In diesem Jahr ist der Münchner Autor Rudolf Herfurtner in der St. Magnikirche in Braunschweig zu Gast. Er liest Passagen aus seinem Buch "Magdalena Himmelsstürmerin. Ein Roman aus der Lutherzeit." und kommt mit den Schülern aus Jahrgang 8 und 9 über Handlung, Hintergründe und Genese es Romans ins Gespräch. An der diesjährigen Veranstaltung nehmen Schülergruppen der Gymnasien Ricarda-Huch-Schule, der Kleinen Burg, der Gaußschule sowie der Großen Schule teil.

Leitung: Imke Heidemann, ARPM

Referent: Rudolf Herfurtner

TN-Kreis: geschlossener Teilnehmerkreis

Termin: 03.05.2018 (09.00 – 14.00 Uhr)

Tagungsort: St. Magni, Braunschweig

pf nach oben

08.05.2018 Dienstliche Fortbildung

Bilderbücher sind doch nur 'was für Kleine!
Mit Bilderbüchern über Gott und die Welt ins Gespräch kommen

Bilderbücher können nicht nur für kleine Kinder sondern für alle Altersstufen ein motivierendes und herausforderndes Medium sein. Sie sprechen eine Fülle an existenziellen, religiösen Fragen an und thematisieren facettenreich das menschliche Miteinander. Aufgrund ihrer Kürze sind sie sehr gut im Unterricht einsetzbar. Frau Schollmeyer und das ARPM laden zu einem geselligen, informativen Abend bei einem Glas Wein ein, an dem eine vielseitige Auswahl an Bilderbüchern vorgestellt wird, die zum Reden oder gar Theologisieren über Gott und die Welt herausfordern. Außerdem erhalten Sie weiterführende Literarturhinweise und Unterrichtsmaterialien zu den vorgestellten Bilderbüchern.

Leitung:
Imke Heidemann, ARPM
Birgit Schollmeyer, Buchhändlerin, Braunschweig

TN-Kreis: Lehrkräfte aller Schulformen

Termin: 08.05.2018 (18.30 Uhr)

Tagungsort: Buchhandlung Bücherwurm

pf nach oben

pf Juni 2018

 

pf nach oben

pf Juli 2018

 

pf nach oben

pf August 2018

15.08. – 16.08.2018 Dienstliche Fortbildung

Meine – deine – keine Religion! Wie deutest du die Welt?
Didaktisches und Unterrichtspraktisches rund um den neuen 11. Jahrgang

In der "neuen" Jahrgangsstufe 11 stehen die Schülerinnen und Schüler in ganz besonderer Weise mit ihrer Weltdeutung und religiösen Identitätsbildung im Mittelpunkt. Daher setzt sich die Fortbildungsveranstaltung zunächst mit folgenden Leitfragen in Vortrag, Diskussionsforen auseinander: Was glauben Studien und Alltagerfahrungen zufolge unsere Schüler? Wie steht es um die kognitiven – soziokulturellen Dissonanzen? Was ist religiös und was eher kulturell? Was ist die Stärke einer religiösen Weltdeutung? Und wie kommen wir zu unseren Einsichten? Was sind unsere Quellen? Wie wird eine Information überhaupt zu Wissen, zu Lebensbedeutsamkeit? Worin besteht die „Stärke“ der christlichen Weltdeutung? Anschließend sollen in Workshops Anregungen für die unterrichtliche Auseinandersetzung mit unterschiedlichen sowie komplementären Weltdeutungen zu kerncurricularen Schwerpunkten präsentiert werden. In einer abschließenden Werkstattphase erhalten die Teilnehmer abschließend die Möglichkeit, in Gruppen konkrete Sequenzpläne für den Jahrgang 11 zu entwickeln und auszutauschen.

Leitung: Imke Heidemann, ARPM

Referentin: Dr. Ingrid Wiedenroth-Gabler, Wissenschaftliche Direktorin an der TU Braunschweig

TN-Kreis: Lehrkräfte der Sekundarstufe II

Termin: 15.08. (15.00) – 16.08.2018 (16.00 Uhr)

Tagungsort: Hotel Hessenkopf, Goslar

pf nach oben

24.08.2018 Dienstliche Fortbildung

"Das habe ich so noch nicht gesehen!"
Bilder vor Ort entdecken und lesen lernen

Bilder sind ein beliebtes Medium im alltäglichen Religionsunterricht. Wer kennt sie aber nicht: die kleinen Momente der Unsicherheit, wenn es um Grundkenntnisse der bildnerischen Mittel oder künstlerischen Strategien geht oder man sich fragt, welches Grundwissen die Schüler eigentlich aus dem Kunstunterricht mitbringen? An diesem Tag nehmen wir Sie mit auf eine spannende Reise durch die barocke Bildwelt des Herzog Anton Ulrich-Museums. Vor ausgewählten Originalen erhalten Sie einen Einblick in die 'Trickkiste' der alten Meister, erfahren viel über Komposition, Farbe und Deutung biblischer Themen in der Malerei. Der außerschulische Unterricht in einem Kunstmuseum hält für Sie und Ihre Schüler viele spannende und neue Erfahrungen bereit. Neben fachkundigen Input erhalten Sie weiterführenden Literaturtipps, Materialien und praktische Hinweise aus dem Kunst- und Religionsunterricht. Wir freuen uns auf einen gemeinsamen Austausch mit museums-, kunst- und religionspädagogischen Schwerpunkten.

Leitung:
Imke Heidemann, ARPM
Pia Kranz, M.A. Kunstvermittlerin
Katharina Steinmetz, Kunstpädagogin am Gymnasium Gaußschule

TN-Kreis: Lehrkräfte der Sekundarstufen I und II

Termin: 24.08.2018 (09.30 – 15.30 Uhr)

Tagungsort: Herzog Anton Ulrich-Museum, Braunschweig

pf nach oben

pf September 2018

06.09.2018 Dienstliche Fortbildung

Die Gleichnisse Jesu als Teil seiner Botschaft vom Reich Gottes
Anregungen und Ideen zur Behandlung von Gleichnissen im RU der GS

Gleichnisse gehören zum Urgestein der historischen Jesusüberlieferung. Durch sie bekommen wir einen Eindruck vom Reich Gottes, wie es Jesus gesehen und bekannt gemacht hat. Nicht alle Gleichnisse erschließen sich immer beim ersten Hören oder Lesen. Sie erscheinen zuweilen irritierend, sperrig, rätselhaft oder fremd.
Sie laden aber gerade deshalb auch zur Erschließung, zum Mit- und Weiterdenken und zum eigenen Deuten ein.
Wie dies gemeinsam mit Kindern der Grundschule erfolgen kann und welche Kompetenzen Schülerinnen und Schüler anhand von Gleichnissen aufbauen können, wird an ausgewählten Beispielen für die Jahrgangsstufen 1/2   sowie 3/4 aufgezeigt und verschiedene Erschließungsmethoden werden vorgestellt und gemeinsam ausprobiert.

Leitung: Heiko Lamprecht, ARPM

Referentin: Stefanie Mach, Fachseminarleiterin Ev. Religion, Studienseminar Helmstedt

TN-Kreis: Lehrkräfte an Grundschulen

Termin: 06.09.2018 (15.00 – 18.00 Uhr)

Tagungsort: Kirchencampus, Wolfenbüttel

pf nach oben

26.09.2018 Dienstliche Fortbildung

All inclusive (Teil I): Menschenbild, Haltung, Classroom-Management und
Differenzierung im inklusiven (Religions)-Unterricht der Sekundarstufe I

Inklusion ist ein herausfordernder Lern-Prozess für alle Menschen in und außerhalb von Schulen. In dieser Veranstaltung haben wir Zeit, uns in drei Schritten mit inklusiven Haltungen, Menschenbildern und dem daraus resultierenden Unterricht zu befassen.
Im ersten Schritt lade ich Sie zu einem Impulsreferat in Wort und Bild ein. Im zweiten Schritt haben wir Gelegenheit uns über Fragen und Ideen zum Referat sowie gelungene inklusive Mosaiksteinchen aus Ihrem Unterricht bzw. Schulleben auszutauschen. Und im dritten Schritt besteht abschließend die Möglichkeit, Ausschnitte unterschiedlicher Unterrichtseinheiten aus dem inklusiven Religionsunterricht einer IGS kennenzulernen und auszuprobieren.

Leitung: Imke Heidemann, ARPM

Referentin: Antje Oeler, Lehrerin, IGS Bovenden

TN-Kreis: Lehrkräfte der Sekundarstufe I

Termin: 26.09.2018 (09.30 – 15.30 Uhr)

Tagungsort: Kirchencampus, Wolfenbüttel

pf nach oben

pf Oktober 2018

15.10.2018 Dienstliche Fortbildung

Denkzirkel – kommunikative Austauschbörse für Religionslehrkräfte
mit variierenden, selbstgesetzten Schwerpunkten

Im Geiste der Salonkultur lädt das ARPM alle interessierten Religionslehrkräfte zum Denkzirkel am Freitag ein! Zweimal im Schuljahr soll bei Kaffee und Kuchen sowie kleinen kulturellen Leckerbissen Raum und Zeit für den fachlichen und persönlichen Austausch und Input zu selbstgesetzten, religionspädagogischen Themen sein. Veranstaltungswünsche und –anregungen können im Rahmen dieses Treffpunktes gemeinsam entwickelt werden.

Leitung: Imke Heidemann, ARPM

TN-Kreis: Lehrkräfte aller Schulformen

Termin: 15.10.2018 (15.00 – 18.00 Uhr)

Tagungsort: Sowjethaus, Dibbesdorf

pf nach oben

pf November 2018

 

pf nach oben

pf Dezember 2018

 

pf nach oben

pf Vorschau 2019
 

Start | Veranstaltungen | Publikationen | Medien | ARPM | Sitemap | Kontakt | Impressum

Aktualisierung: 17.11.2017
2001-2017 © Arbeitsbereich Religionspädagogik und Medienpädagogik
Ev.-luth. Landeskirche in Braunschweig
Programmierung und Grafik: Veronika Verenin

fb